(1) Möglichkeiten und Chancen durch den „Schnittstellenkoordinator/in Kita- und Schulverpflegung“ - Zertifikatslehrgang ab April 2017

Einige Schulträger haben bereits spezielle Stellen für Schnittstellenkoordinator/innen für die Kita- und Schulverpflegung eingerichtet. Aber warum kann das von Vorteil sein? Vielerorts läuft es nicht „rund“ im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung in den örtlichen Einrichtungen. Vornehmlich werden meist die Speisenqualität und –auswahl, die Preise oder auch die mangelnde Akzeptanz diskutiert. Dabei stellt sich immer wieder heraus, wie komplex die Aufgabe der Weiterentwicklung und Steuerung der Essensversorgung unter den Kriterien der Gesundheitsprävention und Wirtschaftlichkeit ist.

Die vor Ort verantwortlichen Mitarbeiter kommen aus unterschiedlichen beruflichen Ausgangssituationen: aus der Verwaltung, aus der pädagogischen Betreuung oder auch aus hauswirtschaftlichen Bereichen…. Das Aufgabengebiet eines/r Schnittstellenkoordinators/in Kita- und Schulverpflegung ist jedoch so weitreichend, dass das jeweils einzelne Berufsbild den tatsächlichen Anforderungen nicht gerecht wird.

Die Vorteile für den Einrichtungsträger, eine/n speziell ausgebildete/n Schnittstellenkoordinator/-in zu beschäftigen, liegen in erster Linie in der steigenden Effizienz. So werden beispielsweise Aufgaben gebündelt, strategische Koordination ermöglicht, Kosten und Informationsverluste reduziert. Die Benefits setzen sich darüber hinaus z.B. in der Seniorenverpflegung weiter fort. Der größte Vorteil besteht allerdings im Imagegewinn des Trägers durch den kompetenten Personaleinsatz: er positioniert sich deutlich für eine Qualitätsverbesserung in der Gemeinschaftsverpflegung und kann das auch den Bürgern gegenüber entsprechend kommunizieren. Denn die Zusatzqualifikation und die damit erworbenen umfassenden Fachkenntnisse und Fähigkeiten ermöglichen dem/der Schnittstellenkoordinator/in Kita- und Schulverpflegung

  • schnelle, sachgerechte Entscheidungen in Amt, Küche, Mensa….
  • qualitative Berücksichtigung aller Bedarfe und Interessen
  • zielgerichtete Kommunikation auf mehreren Ebenen: mit dem Personal, mit den Schulgemeinschaften, den Eltern, dem Gemeinderat, der Öffentlichkeit

Kommen die zuständigen Mitarbeiter aus dem Verwaltungsbereich, sind sie in der Regel fit in Fragen der Abrechnung und Finanzierung, der Kommunikation und im Personalmanagement und bringen die notwendigen verwaltungsspezifischen Kenntnisse mit. Fachkräfte aus dem Bereich der Hauswirtschaft sind dagegen rund um die Aufgaben Hygiene, Speisenplanung und Einkauf gut aufgestellt. Allein an diesen beiden Beschreibungen wird die Spannbreite der Anforderungen an diese Personalstelle ersichtlich. Weitere Kenntnisse - zum Beispiel zu den Rahmenbedingungen in den Einrichtungen wie Küchen-und Mensaplanung, Verpflegungskonzepte, die besonderen Anforderungen an ein Leistungsverzeichnis bei Ausschreibung von Verpflegungsleistungen, oder die Kooperation und ständige Kommunikation mit allen Beteiligten – sind dringend notwendig für die dauerhaft erfolgreiche Verpflegung vor Ort. Aus der Perspektive der Verwaltungsangestellten sind eher die ernährungs- und lebensmittelspezifischen Themen von besonderer Relevanz. Darunter fallen beispielsweise die Module DGE-Qualitätsstandards für Kita- und Schulverpflegung, Nachhaltigkeit und Bio, Hygiene und Umsetzung der LMIV.

 

Fragen zu dem Zertifikatslehrgang richten Sie bitte an Corinna Küfer (Tel.: 0711-230652-62) oder Katrin Eitel (Tel.: 0711-230652-63), gerne auch per E-Mail unter schnittstellenkoordinator@dge-bw.de.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website unter http://www.dge-bw.de/schnittstellenkoordinator.html.

(2) didacta 2017: Hier finden Sie uns!

Sie finden die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg während der gesamten Messezeit 14.-18.02.2017, jeweils 9.00 – 18.00 Uhr,  in Kooperation mit folgenden Ausstellern:

Kooperationspartner

Ort

Tag/Zeit

IN FORM

Halle 8, Stand C51

14.-18.02.2017,

9.00 – 18.00 Uhr

i.m.a. (Gemeinschaftsstand „Landwirtschaft & Ernährung – erleben lernen“)

Halle 5, Stand 5/A85 und 5/B85

14.-18.02.2017,

9.00 – 18.00 Uhr

Bildungskongress Kommunalen Landesverbände

Internationales Congresscenter Stuttgart
ICS, C2, Stand-2A12

17.02.2017

9.00 – 18.00 Uhr

 

Wir freuen uns, wenn Sie diese Informationen an mögliche Interessenten weitergeben und auch auf Ihren Besuch!

(3) Neue Termine für Werkstattgespräche Kita: Kitaverpflegung zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Eine Vielzahl an Kindern, die eine Kindertagesstätte besuchen, erhalten dort ein warmes Mittagessen. Dabei soll dieses Essen die Kinder nicht nur satt machen, sondern ihnen auch die Grundlage dafür bieten gesund aufzuwachsen. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist gutes und qualitativ hochwertiges Essen. Die Träger, Einrichtungen und Anbieter sind dabei sehr bemüht, diese Ansprüche zu erfüllen und viele orientieren sich bereits an den Qualitätsstandards der DGE. Dabei stehen sie vor der Herausforderung, dass sie nicht nur gute Qualität liefern sollen, sondern das Angebot auch wirtschaftlich sein muss. Wie sieht eine gute Kitaverpflegung nach dem DGE-Qualitätsstandard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder aus? Was wäre wünschenswert? Wie ist die aktuelle Lage? Wie können die besonderen Anforderungen an die Verpflegung der unterschiedlichen Altersgruppen der Kinder berücksichtigt werden? Im Rahmen dieser Veranstaltung zeigen wir Ihnen Wege und Beispiele hin zu einer guten Kitaverpflegung auf und erörtern gemeinsam, was jeder Einzelne dafür tun kann.

Termine:

06.04.2017                 14.00 Uhr – 17.00 Uhr
                                 Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Außenstelle Titisee-Neustadt

                                 Fachbereich Landwirtschaft
                                 Goethestr. 7, 79822 Titisee-Neustadt

09.05.2017                 14.00 Uhr – 17.00 Uhr
                                 Landratsamt Reutlingen, Hauptgebäude
                                 Bismarckstr. 47, 72764 Reutlingen

28.09.2017                 14.30 Uhr – 17.30 Uhr
                                 Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
                                 Adelsförsterpfad 7, 69168 Wiesloch

Anmeldung online:  http://www.dge-bw.de/werkstattgespraeche.html Werkstattgespräche Kita oder Tel.: 0711-230652-60 bzw. E-Mail: schule@dge-bw.de.

(4) Termine für Regionale Netzwerktreffen Kita- und Schulverpflegung

08.03.2017               16.00 Uhr – ca. 18.30 Uhr
                               Mensa Mulfingen,

                               Bachgasse  51, 74673 Mulfingen

21.03.2017               15.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr
                               Neue Mensa der Gemeinschaftsschule Deizisau,
                               Bismarckstraße 15, 73779 Deizisau

22.03.2017               Ort und Zeit werden auf der Website ab dem  24.01.2017 bekannt gegeben
                               Königsbronn

28.03.2017               14.30 Uhr – ca. 16.30 Uhr
                               Mensa Ritter-von-Buß Schule in Zell am Harmersbach,
                               Kirchstr. 17, 77736 Zell am Harmersbach

03.04.2017               15.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr
                               Schülermensa Immendingen im Foyer Sporthalle
                               Bachzimmerer Straße 25, 78194 Immendingen

06.04.2017               15.00 Uhr – ca. 17.00 Uhr
                               Mensa BluSchu der Stadt Blumberg (Foyer der Eichbergsporthalle),

                               Goethestraße. 1, 78176 Blumberg

26.04.2017               14.30 – ca. 16.30 Uhr
                              
Mensa der Aloys-Schreiber-Schule GMS Bühl
                               Elisabethenstr. 1, 77815 Bühl

27.04.2017               14.30 – ca. 16.30 Uhr
                              
Mensa des Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen,
                               Ernst-Abbe-Platz 1, 73447 Oberkochen

11.05.2017               14.30 Uhr – ca. 16.30 Uhr
                               Mensa Spitalhof Gemeinschaftsschule Ulm
                               Sammlungsgasse 10, 89073 Ulm

31.05.2017               14.30 Uhr – ca. 16.30 Uhr
                               Mensa der Merian-Schule Friedrichshafen,

                               Merianstr. 1, 88045 Friedrichshafen

Anmeldung:            per E-Mail: schule@dge-bw.de

Informationen zu Veranstaltungen unseres Projektträgers, der DGE-BW:

(5) Terminübersicht: DGE-BW-Fortbildungen für Ernährungsfachkräfte in 2017
  • 16. DGE-BW-Forum:  Linsen, Lupine, Soja & Co. - nicht nur für Veganer, Do 16.03.2017

  • Ernährung im Alter und hohen Alter, 3 Tage: Fr 31.03.2017 bis So 02.04.2017

  • Ernährungsmitbedingte Krankheiten - ein Update, 3 Tage: Fr 31.03.2017 bis So 02.04.2017

  • Kinderernährung: Wie Kinder essen lernen – Mischkost, vegetarisch oder vegan – Essprobleme und Fütterstörungen, 2 Tage: Fr 12.05.2017 und Sa 13.05.2017

  • Ernährungstherapie in der Onkologie: Mangelernährung vorbeugen – Lebensqualität erhalten, 3 Tage: Fr 12.05.2017 bis So 14.05.2017

  • 24. Ernährungsfachtagung: pränatale Programmierung - wie bestimmt die Ernährung der Schwangeren und des Kleinkindes das spätere Leben (Arbeitstitel), Do 21.09.2017

  • Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2, 4 Tage: Fr 20.10.2017 und Sa 21.10.2017 sowie Fr 17.11.2017 und Sa 18.11.2017

  • Pflanzliche Öle: Herstellung – Qualität – Verwendung in der Küche, Sa 21.10.2017

  • Glutenfrei essen, glutenfrei leben bei Zöliakie: Basiswissen und methodisches Vorgehen, Fr 10.11.2017 und Sa 11.11.2017

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter http://www.dge-bw.de/seminare-fuer-fachkraefte.html

Für Sie gefunden:

(6) Schulfrucht und Schulmilch wird: Das neue EU-Schulprogramm

Ab dem Schuljahr 2017/18 wird in Baden-Württemberg das neue EU-Schulprogramm angeboten. Es fasst die bisherigen EU-Programme „Schulmilch“ und „Schulobst- und -gemüse“ zusammen und löst diese ab.

Wie sieht das neue Programm aus? Was ändert sich, was bleibt gleich?

Das neue Programm soll am Erfolg des bisherigen EU-Schulobst- und -gemüseprogramms in Baden-Württemberg anknüpfen. Am Schulobst und -gemüseprogramm soll deshalb möglichst wenig geändert werden.

Anders ist es bei der Schulmilch: Der attraktive EU-Fördersatz von etwa 75 % wird künftig auch für Milch und Milchprodukte gelten. Allerdings – so schreibt es die EU vor – nur für Milchprodukte ohne Zusatz von Zucker, Kakao, Farb- und Geschmacksstoffen. Förderfähig sind also Milch, Naturjoghurt, Quark und Käse. Die Finanzierung des Restbetrags muss über die Einrichtung bzw. einen Sponsor erfolgen. Die Kinder sollen somit Milch und Milchprodukte - wie bisher schon Obst und Gemüse - kostenlos erhalten.

Wie viele Kinder und Einrichtungen letztendlich am Programm teilnehmen können, hängt ab von der Höhe der EU-Mittel, die auf Baden-Württemberg entfallen.

Kernzielgruppe im neuen Programm sind Schulen im Primarbereich (Klassenstufen 1 bis 4). Sofern genügend EU-Mittel vorhanden sind, können auch Kindertagesstätten (einschließlich Kindergärten) wieder teilnehmen.

Alle Einrichtungen müssen sich zur Teilnahme - wahlweise für einen oder beide Programmteile - neu anmelden. Die Anmeldung wird zwischen Ostern und Pfingsten 2017 über ein Onlineverfahren erfolgen. Sobald neue Informationen zur Verfügung stehen, sind diese unter www.schulfrucht-bw.de abrufbar.

(7) Testkochen und Buch als Dankeschön sichern!

Unterstützen Sie Dagmar von Cramm bei der Entwicklung ihres Veggie-Kita-Kochbuchs, unterstützt von der Musella-Stiftung. Das Buch will mit einfachen, ausgewogenen und kindgerechten Rezepten eine Hilfe für die Praxis sein. Dabei sollen vor allem Kitas mit kleinen Gruppen erreicht werden, die ihre Verpflegung selbst in die Hand nehmen. Damit das optimal gelingt, suchen wir Freiwillige, die Interesse haben, ein paar der Rezepte auf ihre Praxistauglichkeit in der Kita zu überprüfen und uns bis Ende Februar dazu Feedback zu geben. Auch Caterer sind eingeladen! Die ersten 10 Rezepttester bekommen als Dankeschön für ihr Feedback ein Exemplar des druckfrischen Buchs zugeschickt.

Lust mitzumachen? Dann schreiben Sie uns eine Mail mit Ihrem Namen, Ihrer Funktion in der Kita und der Gruppengröße an: kontakt@dagmarvoncramm.de